News

Forbes-Prognose: 2019 wird CBD richtig gefragt sein

Im Jahr 2018 erlebte CBD seinen Durchbruch, denn plötzlich waren CBD-Produkte mehr denn je zuvor auf dem Vormarsch. Nicht nur hierzulande, sondern auch in den USA landete der Begriff “CBD-Weingummis” auf einmal auf Platz 3 in der Google-Suche. Es wird angenommen, dass die meisten Interessanten aus der Generation der sogenannten „Baby-Boomer“ stammten.

CBD ist die Abkürzung von Cannabidiol. Es handelt sich dabei um eine bedenkenlose und nicht toxische Substanz, die aus der Cannabispflanze gewonnen wird. CBD-Öle stellen eine natürliche Alternative zur Behandlung diverser Probleme wie chronischen Schmerzen, Schlafproblemen, Depressionen, Stimmungstiefs und vielen mehr dar.
Da viele dieser Beschwerden vor allem betagtere Menschen betreffen, ist es nicht überraschend, dass insbesondere auch Personen über 50 auf die Effekte von CBD vertrauen.

2018: CBD als frei verkäufliches Medikament in den USA

In den Vereinten Staaten von Amerika hat die Behörde für Lebens- und Arzneimittel (FDA) CBD im Jahr 2018 als frei verkäufliches Mittel eingestuft.
Zugleich erhielten die Bauern von der Regierung die Erlaubnis, den Hanf für die CBD-Gewinnung legal auf ihren Feldern anzubauen.
Es wäre wünschenswert, dass auch Deutschland mit seinem großen Markt rasch auf diesen Trend reagiert und die Regelungen in Zukunft lockert.
Denn auch hier gibt es zahlreiche Patienten, die auf der Suche nach einem natürlichen Mittel zur Behandlung chronischer Symptome sind das frei von unerwünschten Nebenwirkungen ist. Gerade bei der Therapie von Krebs, multipler Sklerose und anderer Krankheiten, die mit starken Schmerzen einhergehen, könnte CBD die richtige Wahl für alle sein, die auf Chemie verzichten möchten.
Leider setzten viele Menschen CBD jedoch immer noch auf die gleiche Stufe wie Marihuana und scheuen sich somit davor, es einmal auszuprobieren und die Hilfe anzunehmen.
Bleibt zu hoffen, dass die deutsche Politik hier ansetzt und zum Wohle aller für klare Verhältnisse sorgt.

Allgemein betrachtet handelt es sich immer noch um einen Markt mit klarem Wachstumspotential. Es wird angenommen, dass in den USA bis zum Jahr 2022 bis zu 22 Milliarden USD Umsatz mit CBD gemacht werden sollen. Auch in Deutschland dürfte der Hype ähnlich intensiv ausfallen, denn CBD-Produkte liegen klar im Trend.

Eine bessere CBD Aufklärung wird benötigt

Da sich CBD rechtlich gesehen in Deutschland immer noch in einer Art Grauzone befindet, fühlen sich zahlreiche Verbraucher unsicher. Nicht jeder Patient betreibt eine eigenständige Recherche im Netz und informiert sich über verschiedene Quellen. Manche haben einfach kein großes Interesse an “technischen” Themen und konsultieren stattdessen lieber ihren Hausarzt. Doch auch hier kann es vorkommen, dass man an einen konventionellen Arzt gerät, der neuen Ansätzen gegenüber verschlossen ist und sich weiterhin ausschließlich der herkömmlichen Pharmaindustrie verschrieben hat.

Wer CBD Öl kaufen möchte, fühlt sich immer auch wieder mit der Unklarheit konfrontiert, welche Produkte wirklich hochwertig sind und bei welchen die Qualität eher angezweifelt werden darf. Laut Untersuchungen der in den USA online verfügbaren CBD-Produkte konnte festgestellt werden, dass nur bei etwa 30 Prozent der Produkte eine angemessene Kennzeichnung der Inhaltsstoffe vorgenommen wurde. Einige der Mittel, die untersucht worden sind, erhielten eine so geringe Menge an CBD, dass sie überhaupt keine Wirkung mehr erzielten. Bei anderen wiederum war der THC-Gehalt unerwartet hoch, so dass die Anwender einen leichten Rausch erlebten. Auch das sollte natürlich nicht passieren, denn für den Verwender kann es unschöne Konsequenzen haben, etwa wenn ihm der Führerschein entzogen wird.

Auch 2019 kann man weltweit mit einer wachsenden Nachfrage nach CBD-Produkten rechnen. Bis die Politik und die Behörden mehr Klarheit verbreiten, liegt es jedoch an jedem Konsumenten, sich selbst zu informieren. Gerne stehen wir Ihnen diesbezüglich zur Seite und stellen Ihnen auf dieser Seite alle wichtigen und neuesten Informationen in kompakter und verständlicher Form dar.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"