News

CBD Drogentest – Führerschein Entzug?

Kann ein Drogentest bei der Einnahme von CBD anschlagen?

CBD ist in den vergangenen Jahren immer beliebter geworden. Zum einen, weil dieser Wirkstoff auf verschiedenen Arten zu sich genommen werden kann und zum anderen, weil dieser Wirkstoff enorm zum Wohlbefinden beitragen kann. Diese positiven Eigenschaften haben CBD zu einem schnell anwachsenden Bekanntheitsgrad verholfen. Bekannt ist allerdings auch, dass CBD aus der Hanfpflanze gewonnen wird, wie das eher negativ behaftete THC. Es stellt sich daher zurecht die Frage, ob sich die Einnahme von CBD ebenso negativ bei einem Drogentest auswirken kann.

Suchen Sie das passende CBD-Öl

Hersteller
CBD-Konzentration
Rabatt
Preis

CBD und Drogentests

Die gute Nachricht vorweg: CBD wird, wie bereits erwähnt, wie THC, aus der Hanfpflanze gewonnen. Dies heißt allerdings nicht, dass CBD bei einem Drogentest nachgewiesen werden kann. Nachfolgend die Erklärungen.

CBD – keine Droge!

CBD ist keine Droge, so viel ist schon einmal sicher. Dies liegt daran, dass CBD beziehungsweise Produkte mit CBD nicht mehr als 0,2 Prozent THC vorweisen dürfen, damit diese legal gekauft und auch konsumiert werden dürfen. Demzufolge ist es auch erlaubt, CBD und Produkte mit CBD mit sich zuführen. Wissenswert ist an dieser Stelle, dass für CBD und Produkte mit CBD eine bestimmte Hanfsorte angebaut wird, welche einen sehr geringen THC Anteil vorweisen und sogar vom Bundesamt für Landwirtschaft und Ernährung zugelassen worden sind.

CBD – keine psychoaktive Wirkung!

Ein weiterer Fakt über CBD ist, dass dieses keine psychoaktive Wirkung hat. Im Gegensatz zu THC, wird man beim Konsum von CBD nicht „high“. Es treten somit auch keine körperlichen Einschränkungen nach der Einnahme auf.

Drogentest – nur nach Anfangsverdacht

Gesagt werden muss, dass ein Drogentest niemals ohne einen Grund durchgeführt werden darf. Auch wenn im TV oftmals suggeriert wird, dass Autofahrer so aus heiterem Himmel angehalten werden und einen Drogentest machen müssen, ist dies in der Realität niemals der Fall. Die Polizei darf also nie ohne einen konkreten Anfangsverdacht jemanden einen Drogentest unterziehen. Ein konkreter Anfangsverdacht ist beispielsweise die Verzögerung von Reflexen, rote Augen und so weiter, welche nicht mit dem Konsum von CBD in Verbindung gebracht werden. Dennoch ist es empfehlenswert, sollte man trotzdem einmal einen Drogentest machen müssen, den Konsum von CBD nicht zusagen, da es hier leicht zu Missverständnisse mit der Polizei kommen kann.

CBD – nicht nachweisbar!

Konsumiert man CBD, auch regelmäßig, kann dies niemals in einen Drogentest nachgewiesen werden. Der einfache Grund hierfür wurde bereits genannt. CBD ist keine Droge und deshalb sind Drogentest nicht auf den Nachweis von CBD Konsum ausgerichtet.

THC Gehalt in CBD

Wie bereits schon erwähnt, dürfen CBD und Produkte mit CBD nicht mehr als 0,2 Prozent THC vorweisen. Hierbei handelt es sich dann aber um sogenannte Vollspektrum CBD Produkte. Doch auch bei diesen sogenannten Vollspektrum CBD Produkten ist der Anteil THC sehr gering. Da der Konsum von solchen Produkten keine Einschränkungen in jeglicher Art verursacht, kann man ohne Probleme Autofahren oder der Arbeit nachgehen.

Sollte man einmal mehr als die empfohlene Dosis CBD oder Produkt mit CBD zu sich nehmen, ist es immer noch sehr unwahrscheinlich, dass man positiv auf THC getestet werden, sollte man einen Drogentest machen müssen. Wichtig ist aber, dass dies in diesem Fall aber keinesfalls komplett ausgeschlossen werden kann. Hierfür gibt es aber verschiedene Faktoren, wie zum Beispiel die Menge CBD, die man zu sich genommen hat sowie das Zusammenspiel mit Medikamenten.

Deshalb ist es extrem wichtig, dass CBD und Produkte mit CBD ausschließlich bei seriösen Anbietern gekauft werden. Denn nur so ist sichergestellt, dass der Höchstwert an THC auch sicher eingehalten worden ist. Sollte man nämlich an einen unseriösen Anbieter geraten, kann der THC Gehalt mitunter sehr hoch ausfallen. Somit sind beispielsweise ein Zustand des Rauches nicht ausgeschlossen und ein etwaiger Drogentest wird definitiv positiv auf THC ausfallen.

CBD – im Blut nachweisbar?

CBD kann im Blut und auch im Urin nachgewiesen werden. Aber keine Sorge, denn CBD und Produkte mit CBD sind legal und aus diesem Grund werden in den Drogentests nicht nach dieser Substanz gesucht.

Die Einnahmemenge

Generell gilt, je mehr man konsumiert, desto braucht länger braucht die Substanz, bis diese aus dem Körper wieder verschwunden ist. Dies gilt auch für CBD beziehungsweise Produkte mit CBD.

Die Einnahmehäufigkeit

Sollte man regelmäßig, also jeden Tag, CBD beziehungsweise Produkte mit CBD konsumieren, kann sich das CBD im Fettgewerbe ansiedeln. In diesem Fall ist es, zumindest in der Theorie, möglich, die Substanz noch wochenlang nach dem Ende des Konsums nachzuweisen. Laut einer Studie, in der Probanden über sechs Wochen lang, täglich eine sehr hohe Menge CBD verabreicht wurde, konnte noch eine Woche lang CBD nachgewiesen werden. Jedoch nur in einer geringen Menge.

Die Einnahmeart

Wie bereits erwähnt, kann CBD auf verschiedene Art zu sich genommen werden. Auch die Einnahmeart spielt eine große Rolle, wie das CBD aufgenommen und anschließend wieder ausgeschieden wird. Beispielsweise gelangt CBD Öl, welches unter die Zunge geträufelt wird, sehr schnell in die Körper und wird auch wieder sehr schnell ausgeschieden. CBD Kaugummis hingegen brauchen etwas länger, bis diese in den Körper gelangen. Demnach dauert es auch etwas länger, bis diese wieder ausgeschieden werden.

Ernährung und Stoffwechsel

Jeder Körper ist anders. Dies betrifft natürlich auch den Stoffwechsel. Ein guter Stoffwechsel zum Beispiel kann eine schnelle Beförderung des CBD in den Körper begünstigen. Darüber hinaus spielt aber auch die Ernährung eine Rolle, wie man CBD aufnimmt. Nimmt man CBD beziehungsweise Produkte mit CBD auf nüchternen Magen ein, wird die Verstoffwechselung viel schneller durchgeführt, als auf vollen Magen.

Verschiedene CBD Varianten

CBD gibt es in unterschiedlichen Produkten. Es gibt daher CBD Produkte, die keinen THC- und einige nur einen sehr geringen THC Gehalt vorweisen. Wie bereits schon erwähnt, ist allerdings die Wahrscheinlichkeit auf einen positiven Drogentest (THC) sehr gering. Nachfolgend die verschiedenen CBD Varianten.

Vollspektrum CBD Produkte

Vollspektrum CBD Produkte werden aus der Hanfpflanze hergestellt und diese hat nur einen sehr geringen Anteil THC, weshalb der Anbau der Hanfpflanze in Deutschland legal ist. Vollspektrum CBD Produkte haben oftmals neben CBD auch aktive Cannabinoide, Terpene und andere pflanzlichen Stoffe, die in der Hanfpflanze vorkommen. Der Gehalt an THC ist aller höchsten bei 0,2 Prozent, weshalb diese Vollspektrum CBD Produkte nicht zu einen positiven Drogentest (THC) führen werden.

CBD Isolat

Das CBD Isolat ist nichts anderes als reines CBD. Somit haben diese Produkte keinen THC Gehalt und können daher zu keinem positiven Drogentest (THC) führen.

Breitspektrum CBD Produkte

Zwischen dem Vollspektrum CBC Produkt und dem CBD Isolat liegt das sogenannte Breitspektrum CBD Produkt. Diese Produkte beinhalten neben CBD auch noch Cannabinoide und Terpene aber niemals THC, weshalb auch hier kein positiver Drogentest (THC) durchgeführt werden kann.

Die verschiedenen Arten von Drogentests

Was viele nicht wissen ist, dass es verschiedene Arten von Drogentests gibt, die nachweisen sollten, ob es sogenannte Abbauprodukte von Drogen oder aber Medikamenten im Körper gibt. Nachfolgen die verschiedenen Arten von Drogentests.

Der Wischtest

Der Wischtest ist ein Schnelltest und wird daher sehr häufig benutzt. Bei diesem Test wird mit einem Teststreifen oder aber einem Saugvlies eine Speichel- oder Schweißprobe genommen. Die Antikörper auf dem Teststreifen beziehungsweise auf dem Saugvlies können dann reagieren und führen dann zu einer Veränderung der Farbe, was auf ein positives Ergebnis hindeutet.

Der Urintest

Der Urintest ist auch ein Schnelltest. Und auch hier gibt es unterschiedliche Varianten. Am häufigsten werden die Teststreifen verwendet, die in den Urin gehalten werden. Zudem gibt es noch den Urintest, bei dem Urin in eine Testfläche geträufelt werden. Das Ergebnis des Tests ist in beiden Fällen innerhalb nur weniger Minuten sichtbar. Erwähnt werden muss, dass der Urintest als zuverlässig und auch aussagekräftig gilt. Sogar Tage oder aber Wochen nach dem Konsum kann somit die Substanz nachgewiesen werden.

Der Bluttest

Der Bluttest wird in der Regel immer dann durchgeführt, wenn der vorausgegangene Schnelltest, egal welcher Art, positiv ausgefallen ist. Mit dem Bluttest soll festgestellt werden, ob der Einfluss der Drogen akut ist. Die Abnahme von Blut kommt im Übrigen sehr häufig bei Verkehrskontrollen zum Einsatz, damit sicher festgestellt werden kann, ob der Fahrzeugführer unter akutem Drogeneinfluss das Fahrzeug geführt hat. Wichtig ist, dass es für den Bluttest einen nachvollziehbaren Verdacht gibt. Hier kommt ein vorausgegangener Schnelltest oder aber eine entsprechende Vorgeschichte in Betracht.

Die rechtliche Seite – CBD und Drogentest

Drogentests, egal welcher Art, werden selbstverständlich nicht nur im Straßenverkehr durchgeführt, obwohl dies in diesem Bereich am wahrscheinlichsten ist. Es gibt zum Beispiel bestimmte Unternehmen, welche ihre Mitarbeiter regelmäßig auf den Konsum von Drogen, jeglicher Art, testen beziehungsweise testen müssen. In der Regel ist dies jedoch nicht der Fall. Solche Drogentests werden oft bei (professionellen) Sportlern regelmäßig durchgeführt, umso das sogenannte Doping ausschließen zu können.

Wissenswert ist hier, dass die gängigen Schnelltests nur auf freiwilliger Basis durchgeführt werden dürfen. Ein solcher Schnelltest darf somit auch verweigert werden. Sollte die Polizei aber einen konkreten Anfangsverdacht haben, dass jemand unter Drogen Auto fährt, ist die Anordnung eines Bluttest unerlässlich. Ein konkreter Anfangsverdacht auf Drogenmissbrauch liegt vor, wenn eine auffällige Fahrweise vorliegt, ein bestimmter Geruch aus dem Auto zu vernehmen ist oder aber der Fahrer rote Augen hat oder aber nervös ist. Aber auch erweiterte Pupillen sowie eine verminderte Fähigkeit der Reaktion sind ein konkreter Anfangsverdacht und führen unweigerlich zu einer Pflicht sich auf Drogen testen zu lassen. Die Pflicht sich auf Drogen testen zu lassen wird sogar richterlich angeordnet und zwar immer dann, wenn der Erfolg einer Ermittlung in Gefahr ist.

Hier ist wichtig zu wissen, dass zum Beispiel ein Urintest nicht als Beweismittel vor Gericht herangezogen werden darf. Allerdings kann ein Urintest, welcher positiv ausgefallen ist, Grund für einen Bluttest darstellen kann. Ist der Urintest im Übrigen positiv und weigert sich der Getestete einen Bluttest zu machen, kann dieser dazu gezwungen werden. Übrigens, ein negativer Urintest darf keinen Bluttest nach sich ziehen.

Aber noch einmal: Es gibt keinen Drogentest, welcher auf CBD testet. Sollte ein Drogentest allerdings doch positiv ausfallen, liegt es niemals am CBD, sondern vielmehr am THC Gehalt im Produkt mit CBD. Es ist daher ratsam, immer darauf zu achten, dass man ausschließlich bei seriösen Anbietern kauf. Wer beispielsweise etwas Geld sparen möchte, muss unter bestimmten Umständen damit rechnen, dass das Produkt mit CBD eher von minderwertiger Qualität ist und es sein kann, dass dieses Produkt mit CBD einen höheren Gehalt von THC von 0,2 Prozent vorweist. Wie bekannt, nur ein THC Gehalt von 0,2 Prozent ist in Deutschland legal. Es kann somit ein Entzug des Führerscheins erfolgen.

Wichtiger Hinweis: Sollte einmal ein Drogenschnelltest positiv ausfallen, obwohl das CBD beziehungsweise Produkt mit CBD das erlaubte THC Gehalt von 0,2 Prozent nicht übersteigt, ist es ratsam, einen Bluttest zu machen. Der Grund hierfür ist, dass ein Bluttest extrem genau ist und viel besser zwischen den verschiedenen Cannabinoiden unterscheiden kann. Im Bluttest kann somit nicht immer zwangsläufig auch ein THC Gehalt nachgewiesen werden, was im Drogenschnelltest nachgewiesen wurde. Es ist somit eindeutig, dass es sich nur um THC im Zusammenhang mit CBD oder aber einem Produkt mit CBD handelt. Diese sind, wie bereits erwähnt, legal.

Fazit: CBD und Drogentest – positives Ergebnis sehr unwahrscheinlich!

Das Fazit ist, dass der CBD Konsum, auch wenn dieser regelmäßig stattfindet, in der Regel nicht zu einem positiven Drogentest (THC) führen wird. Es gibt zwar das Sprichwort: Es gibt nichts, was es nicht gibt! Und das mag zwar in auf bestimmte Dinge zutreffen und unter Umständen auch auf den CBD Konsum und einen positiven Drogentest (THC), aber dafür müssten die Umstände schon sehr ungünstig sein. Wie bereits erwähnt, wer auf Nummer sicher gehen möchte, sollte CBD und Produkte mit CBD ausschließlich von seriösen Anbietern beziehen. Auch wenn dies bedeutet, dass man etwas tiefer in die Tasche greifen muss. Allerdings ist ein positiver Drogentest (THC) im Endeffekt viel teurer als CBD oder ein Produkt mit CBD von einem seriösen Anbieter. Man denke hier beispielsweise nur einmal an die Kosten für den Anwalt, das Gericht und an die Abgabe des Führerscheins.

Aber noch einmal zum Schluss: Der Konsum von CBD und Produkten mit CBD sollte kein Problem darstellen und auch nicht zu einem positiven Drogentest (THC) führen.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"