Anwendungen

CBD bei Ischiasschmerzen – Wirkung – Dosierung – Einnahme

CBD Öl bei Ischiasschmerzen - kann Cannabidiol lästige Schmerzen reduzieren?

Ischiasschmerzen sind nicht nur Nerven-raubend, sondern belasten im Alltag auch immens. Die Ischiasschmerzen machen sich oft einseitig bemerkbar, lähmen oder sind mit Missempfindungen des Nervens wie einem Taubheitsgefühl verbunden – alles Dinge, die die eigenen Tätigkeiten einschränken und ein Stück Lebensqualität rauben können. Umso wichtiger also, mit Hilfsmitteln gegen Schmerzen und Beschwerden durch den Ischiasnerv vorzugehen. Doch kann auch CBD sich als wirksam erweisen? Der Hanfwirkstoff liegt für viele Betroffene aufgrund seiner guten Verträglichkeit, positiven Wirkungsweise und wenigen Nebenwirkungen nah – aber was kann er wirklich bieten? Wir sind der Sache auf den Grund gegangen.

Was sind Ischiasschmerzen? Ursachen & Symptome in der Übersicht

In medizinischem Sinne als Ischialgie beschrieben, kann der Ischiasnerv vom Rücken ausgehend für verschiedene Beschwerden schmerzhafter Art sorgen. So können einseitige, stechende Schmerzen vom Ischiasnerv ausgehen, aber auch Taubheitsgefühle und ein störendes Kribbeln. In den meisten ist ein Schmerz vom Rücken bis in das Bein zu verspüren, der Betroffene stark beeinträchtigt. Sogar Lähmungserscheinungen können sich zu den Symptomen gesellen, für die Schädigungen des Ischiasnervs verantwortlich sind. Ursachen hierfür können ganz verschieden ausfallen: Meist ist eine simple Entzündung schuld, oftmals aber auch ein Bandbscheibenvorfall. Daher sind die Symptome unbedingt mit dem behandelnden Arzt abzuklären – was auch im Zuge der Therapie und Genesung wichtig wird. Je früher Ischiasschädigungen als solche erkannt werden, desto besser stehen die Heilungschancen. Auch diese Ursachen werden rund um die Beschwerden genannt:

Suchen Sie das passende CBD-Öl

Hersteller
CBD-Konzentration
Rabatt
Preis
  • Verletzungen der Wirbelkörper
  • Abszesse
  • Blutungen
  • Gelenkrheuma
  • Infektionen
  • Blutergüsse
  • Tumore

 

Es handelt sich hierbei keinesfalls um alltägliche Beschwerden, die sich mit ein wenig Entspannung wieder revidieren lassen. Ganz im Gegenteil: Klingen die Schmerzen nach einigen Tagen nicht ab oder werden diese stärker, kann eine stärkere Schädigung des Nerven vorliegen, die unbedingt behandelt werden muss. Hier gilt: Je früher man zum Arzt geht und die Behandlungsmöglichkeiten abwägt, desto besser.

Wie kann CBD bei Ischiasschmerzen behilflich sein?

Cannabidiol ist einer der zahlreichen Wirkstoffe, die die Hanfpflanze mitbringt. Obwohl die Forschung noch recht wenig zu den Inhaltsstoffen der Nutzpflanze weiß, wird der Drang nach umfassenderen Studien zu ihrer Wirkung größer. Denn: In ausgewählten Studien und Erfahrungsberichten von Anwendern zeigt sich, dass der Hanfwirkstoff zahlreiche Beschwerden erfolgreich lindern kann. Es handelt sich hierbei zwar nicht um ein Wundermittel, das Erkrankungen heilt – aber um ein rein natürliches und gut verträgliches Hilfsmittel, das den Alltag angenehmer gestalten kann. Doch wie genau kann Cannabidiol nun bei Ischiasschmerzen helfen?

 

Man vermutet, dass Cannabidiol das Schmerzempfinden reduziert, indem es die Signalübertragung der Nerven beeinflusst, Botenstoffe reguliert und den Nervenschutz erhöht. Diese Dinge sprechen dafür, dass Cannabidiol bei Ischiasschädigungen Missempfindungen reduzieren könnte, aber auch die Heilung fördert. Natürlich könnte Cannabidiol auch die Schmerzen selbst reduzieren, wie sich im Falle zahlreicher Erfahrungen von Nutzern bemerkbar gemacht hat. Außerdem: CBD gilt als entzündungshemmend – und könnte daher Entzündungen des Ischiasnerven hemmen, sowie schneller abklingen lassen. Dies wiederum würde dazu führen, dass Gründe für Ischiasschmerzen schneller aus dem Weg geräumt und Betroffene ihren Alltag zügiger wieder aufnehmen können.

 

Bestätigen Studien und Erfahrungsberichte diese These?

Erfahrungsberichte machen zunächst einmal deutlich: Viele Nutzer machen nur positive Erfahrungen, wenn es um CBD gegen Ischiasschmerzen geht. Die meisten Erfahrungen zeugen davon, dass Nutzer ihre Beschwerden mit Hilfe von CBD Öl zumindest reduzieren konnten – gänzlich verschwinden die Beschwerden mit Hilfe des Hanfwirkstoffs aber nicht. Allerdings fällt die Wirkung von Cannabidiol bei jedem Nutzer anders aus – weshalb ein Blick in die Studienlage umso wichtiger erscheint.

 

An dieser Stelle lässt sich sagen: Mediziner haben die Wirkung von CBD gegen Ischiasschmerzen bereits mit Hilfe von Studien an Ratten und Mäusen untersucht – allerdings ist die Studienlage noch zu dünn gesät und nicht umfassend genug gehalten, um wirkliche Aussagen machen zu können. Erste Hinweise auf die Wirkungsweise des Hanfwirkstoffs bei Ischiasschmerzen geben die Studien allerdings bereits. So zeigt eine Abhandlung der University of Washington in Seattle [1], dass Mäuse mit Ischiasnervenschädigungen durch THC und CBD Schmerzlinderung erfahren. Im Gegensatz zu Morphin konnte der Hanfwirkstoff CBD sogar mehrere Wochen lang schmerzlindernd wirken – schon nach einer Woche haben die Mäuse Morphin gegenüber eine Toleranz entwickelt, die das herkömmliche Schmerzempfinden wiederhergestellt hat.

 

Eine japanische Abhandlung und Studie [2] hingegen macht deutlich, dass CBD sogar die Regeneration von Nerven nach einer Schädigung unterstützen und in den Gang bringen könnte. Dabei soll die funktionelle Heilung ebenso im Vordergrund stehen, wie die Stärkung des Nervenschutzes. Unterstützt wird dies durch eine brasilianische Studie, die starke nervenschützende Eigenschaften des CBDs untersucht haben will [3], sowie durch eine weitere Studie an Tieren [4], die zeigt, dass CBD die neuronalen Funktionen und den Nervenschutz nicht nur stärkt, sondern auch “rettet”.

Alles in allem deuten Studien und Untersuchungen darauf hin, dass Cannabidiol im Bereich Nervenschutz groß geschrieben werden und weiter erforscht werden sollte. Ischiasschmerzen dürften durch den Hanfwirkstoff Linderung erfahren und vermutlich sogar dauerhaft verbessert werden, sofern die Ursache nicht an einer ausgeprägten Schädigung liegt.

Die richtige Einnahme von CBD gegen Ischiasschmerzen – das gibt es zur Dosierung zu sagen

Ischiasschmerzen lassen Betroffene meist stark leiden und äußern sich mit intensivem Stechen, das bis ins Bein reicht. Kein Wunder also, dass Patienten zumeist zu starken Schmerzmitteln greifen, die mit der Zeit schädlich für die Gesundheit werden können. CBD stellt hier eine besser verträgliche und natürlichere Alternative mit weniger Nebenwirkungen dar – kein Wunder also, dass viele Betroffene den Hanfwirkstoff ausprobieren möchten.

CBD Öl (Vorschlag)Dosierung (Anfangs)
SwissFX 10%3x 2-3 Tropfen pro Tag (ca. 25 bis 30mg CBD)
Nordic Oil CBD Öl 15%3x 1-2 Tropfen pro Tag (ca. 25 bis 30mg CBD)
Auch hier sollte sich an die richtige Dosierung heran getastet werden! Lieber langsam und kontinuierlich mit der Einnahme von CBD Produkten beginnen! Alle Angaben ohne Gewähr!

Doch wie wird dieser eingenommen – und mit welcher Dosis ist bei Ischiasschmerzen bestenfalls zu beginnen? An dieser Stelle empfiehlt es sich – wie Erfahrungen zeigen – direkt zu Vollspektrum Ölen mit zehn Prozent CBD-Gehalt zu greifen. Mit diesen lässt es sich schrittweise an die richtige, individuelle Dosis herantasten, wie Erfahrungen gezeigt haben. Dreimal täglich 1 bis 3 Tropfen des Öls einzunehmen, konnte vielen Anwendern bereits helfen – maximal sollten anfänglich drei Tropfen dreimal täglich verwendet werden, um die Tagesmenge von 20 bis 30mg CBD für Erwachsene nicht zu überschreiten. Nach Absprache mit dem behandelnden Arzt und Erfolgaussichten bei höherer Dosierung kann die Einnahme allerdings auch verstärkt werden.

Wichtig ist, die Einnahme kontinuierlich durchzuführen und mit der Therapie des behandelnden Arzt abzusprechen, beziehungsweise abzustimmen. Nur ein dauerhafter CBD-Pegel kann dabei helfen, die Ischiasschmerzen dauerhaft zu reduzieren und den Alltag erträglicher zu machen.

 

Mögliche Nebenwirkungen von CBD bei Ischiasschmerzen

Cannabidiol wirkt allerdings nicht nur positiv – trotz der bisher guten Verträglichkeit. So haben Erfahrungen unter anderem auch gezeigt, dass der Hanfwirkstoff für ein trockenes Mundgefühl sorgen kann. Darüber hinaus haben sich bei einigen Anwendern Übelkeit, Müdigkeit und Appetitlosigkeit bemerkbar gemacht. Diese Begleiterscheinungen sind jedoch nicht die Norm und treten in der Regel nur bei wenigen Anwendern in störendem Maße auf, was im Gegensatz zu den meisten starken Schmerzmitteln eine erhebliche Verbesserung darstellt. Kein Wunder also, dass immer mehr Menschen auf den Hanfwirkstoff zurückgreifen.

Doch es ist auch Vorsicht geboten: So zeigt CBD mit Medikamenten und anderen natürlichen Hilfsmitteln oft Wechselwirkungen. Das ist unter anderem mit Schmerzmitteln der Fall, aber auch mit Baldrian und Co. Umso wichtiger ist es, die Einnahme genau mit dem Mediziner durchzusprechen und diese von ihm absegnen zu lassen.

 

Fazit: Lohnt sich die CBD Einnahme bei Ischiasschmerzen?

Studien und Erfahrungsberichte deuten gleichermaßen darauf hin, dass CBD bei Ischiasschmerzen nicht nur schmerzlindernd wirken kann, sondern unter Umständen auch Entzündungen hemmt und die Nervenheilung- beziehungsweise den Nervenschutz fördert. Das sind alles Dinge, die bei einem  beschädigten Ischiasnerv zugute kommen und Beschwerden auf Dauer minimieren können. Alles deuten darauf hin, dass sich die Einnahme in dem Fall eher für Betroffene lohnt, als die Einnahme von starken Schmerzmedikamenten – begleitend zur Therapie könnte der Hanfwirkstoff also die ideale Unterstützung darstellen. Dennoch gilt: Die Einnahme sollte mit dem behandelnden Arzt abgesprochen werden, um etwaige Wechselwirkungen zu vermeiden und Fortschritte der Therapie auf lange Sicht zu sichern. Denn: Ischiasschmerzen liegen meist schwerwiegendere Ursachen zugrunde, die es zu beheben gilt.

 

FAQs: Häufig gestellte Fragen und unsere Antworten zum CBD gegen Ischiasschmerzen

Betroffene haben meist viele Fragen rund um das Thema CBD bei Ischiasschmerzen, was wahrlich nicht verwunderlich ist. Es handelt sich schließlich um meist intensive Beschwerden, die den Alltag stark beeinträchtigen können. Da fällt es schwer zu glauben, dass Cannabidiol als natürliches Hilfsmittel die nötige Abhilfe schaffen kann. Welche Fragen Betroffene am meisten beschäftigen – und was als Antwort zu vermerken ist und den eigenen Wissensstand vor der eigenen Einnahme erweitern könnte, verraten wir hier.

 

Kann CBD Ischiasschädigungen heilen?

Nein. Liegt beispielsweise ein Bandscheibenvorfall oder eine Wirbelverletzung anderer Art vor, kann Cannabidiol allein dies nicht heilen. Allerdings haben Studien gezeigt, dass CBD den Nervenschutz erhöhen und damit Beschwerden eventuell lindern kann. Die vielversprechendsten Resultate dürften daher durch die medizinische Therapie in Kombination mit der durch den Arzt überwachten CBD Einnahme erfolgen.

 

Welche CBD Produkte eignen sich bei Ischiasschmerzen gut?

Der Markt kann bisher zahlreiche CBD Produkte bieten, die sich auch bei Ischiasschmerzen als hilfreich erweisen könnten. So gibt es neben CBD Öl als Klassiker auch CBD Spray für unterwegs oder in Form von CBD Kapseln zu entdecken. Darüber hinaus kann auch CBD Salbe oder Gel sinnvoll sein, welche direkt auf die schmerzenden Stellen aufgetragen wird – hier wird der Hanfwirkstoff direkt über die Haut aufgenommen. Es gilt also, auszuprobieren, was im eigenen Fall am besten hilft.

 

Was gilt es bei der CBD Einnahme gegen Ischiasschmerzen noch zu beachten?

Wer CBD gegen Ischiasschmerzen einnehmen möchte, sollte möglichst auf Vollspektrum Produkte setzen. Die verschiedenen Inhaltsstoffe gehen eine synergetische Wirkung ein und sorgen damit für effektivere Resultate. Darüber hinaus sollten CBD Tropfen einige Sekunden unter der Zunge behalten werden, wenn sie in den Mund geträufelt wurden, damit ein großer Teil des CBDs bereits über die Mundschleimhaut aufgenommen werden kann. Wer möchte, kann direkt vor der Einnahme ein Glas Milch trinken, da Fette die bioverfügbarkeit erhöhen.

 

Quellen:

[1]https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/31812152/

[2]https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/31016841/

[3]https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/30096328/

[4]https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/23981015/
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"