Anwendungen

CBD gegen Muskelschmerzen – Wirkung – Dosierung – Einnahme

CBD Öl gegen Muskelschmerzen - schnellere Regenerierung durch Cannabidiol?

Muskelschmerzen erlebt jeder einmal: Schon nach einer ausgiebigen Trainingseinheit machen sich Verspannung und Muskelkater bemerkbar, aber auch durch eine falsche Haltung, Verletzungen oder falsche Bewegungen. Im Alltag können die Muskelbeschwerden durchaus stark stören, weshalb Sport-Freunde und Betroffene immer wieder nach Linderungsmöglichkeiten suchen. Das Problem: Klassische Schmerzmittel sind oftmals zu reich an Nebenwirkungen und schädlichen Inhaltsstoffen, um bei Beschwerden wie diesen wirklich guten Gewissens eingenommen werden zu können. Kein Wunder also, dass Betroffene immer häufiger nach natürlichen Alternativen suchen, die dem eigenen Wohlbefinden wirklich positiv zugute kommen.

 

Mehr zu Muskelschmerzen – Ursachen und Symptome

Muskelschmerzen oder generelle Verspannungsbeschwerden können aus verschiedensten Gründen auftreten, sodass es nicht immer einfach ist, Ursachen zu vermeiden. Der als Myalgie bezeichnete Schmerz kann durch zu starke Belastungen entstehen, durch feinste Risse in den Muskelfasern aufgrund zu hoher Anstrengung beim Sport oder auch aus falschen Bewegungen und Haltungen heraus. Selbst monotone Bewegungen – beispielsweise bei einer bestimmten Arbeitsweise – können Muskelschmerzen hervorrufen.

Suchen Sie das passende CBD-Öl

Hersteller
CBD-Konzentration
Rabatt
Preis

CBD Öl bei Muskelschmerzen

Darüber hinaus können Muskelschmerzen durch Entzündungsprozesse hervorgerufen werden, aber auch durch Sauerstoffmangel. Daher ist es wichtig, bei entsprechenden Symptomen direkt zu handeln und die Ursachen zu identifizieren, um eine schnelle Linderung erzielen zu können. Da es sich meist um harmlose Ursachen handelt, ist ein Besuch beim Arzt hierzu nicht unbedingt erforderlich. So vielfältig die Ursachen auch sein können, so unterschiedlich zeigen sich auch die Symptome selbst:

  • Ziehen
  • Brennen
  • Stechende Schmerzen
  • Krämpfe
  • Kribbeln und Taubheitsgefühl

 

Die Schmerzen können sich langsam anbahnen, akut auftreten, aber auch zu chronischen Beschwerden werden – beispielsweise bei einer dauerhaft schlechten Haltung durch Büroarbeit. Kann CBD also gegen die vielseitigen Beschwerden helfen?

Wie kann CBD gegen Muskelschmerzen behilflich sein?

Cannabidiol ist unter anderem dafür bekannt geworden, Entzündungen zu hemmen. Das konnte bisher schon durch diverse Studien belegt, beziehungsweise angedeutet werden. Wie eine experimentelle Untersuchung aus Kanada beispielsweise zeigt [1], kann Cannabidiol Entzündungen erfolgreich hemmen und sogar reduzieren. Doch das ist nicht die einzige Wirkung, die Cannabidiol bisher unter Beweis stellen konnte: Auch ist der Hanfwirkstoff dafür bekannt, Schmerzen zu reduzieren und die Schmerzempfindlichkeit zu regulieren. Auch soll der Wirkstoff beruhigen und krampflösend wirken, was bei der Regeneration nach einem ausgiebigen Training hilfreich sein könnte. Auch bei dieser Art von Beschwerden gilt, dass der Hanfbestandteil auf vielen Ebenen hilfreich erscheinen kann – weshalb es nicht verwunderlich ist, dass in den letzten Monaten mehr und mehr Nutzer auf das Cannabidiol schwören.

 

Das zeigen Studien und Erfahrungen zur Wirkung

Eine umfassende Studie zum medizinischen Hanfmedikament Sativex, das aus CBD und THC besteht, zeigt: Patienten mit Multipler Sklerosis erlitten durch die Einnahme weniger Krämpfe und Missempfindungen, sowie deutlich seltenere Spastiken. Auch der Schmerz konnte signifikant reduziert werden [2]. Zwar beschäftigt sich diese Studie nicht allein mit der Wirkung von CBD bei Muskelschmerzen, dafür zeigt diese aber, dass chronische Beschwerden durch den Hanfwirkstoff gelindert werden können – zumindest in Kombination mit THC. Deutlich geworden ist aber auch: Viele Nutzer haben Nebenwirkungen wie Müdigkeit verspürt.

 

Eine weitere Studie aus dem amerikanischen Philadelphia [3] beschäftigt sich damit, inwiefern CBD Patienten mit chronischen Schmerzen weiterhelfen kann. Es hat sich gezeigt, dass durch CBD sogar Opioide vermieden werden konnten, sodass die Schmerzlinderung für Betroffene in ausreichendem Maße erfolgt. Dies dürfte auch bei intensiveren Muskelschmerzen oder Beschwerden wie dauerhaft auftretenden Verspannungen der Fall sein. Eine weitere Untersuchung [4] macht wiederum deutlich, dass Patienten mit neuropathischen Schmerzen durch THC- und CBD-Spray Linderung in einem solchen Maße erfahren haben, dass auch Schlafbeschwerden reduziert werden konnten. Allgemein wird jedoch klar gemacht: Um diese Wirkung wirklich nachweisen zu können, sind weitaus umfassende Untersuchungen vonnöten. Insbesondere, was Muskelschmerzen betrifft, fehlt es noch an ausreichender Beweislage. Für viele Anwender hat sich laut Erfahrungen jedoch gezeigt: Muskelschmerzen lassen sich dank Cannabidiol erfolgreich behandeln, da die Schmerzintensität zumindest leicht reduziert wird.

CBD Dosierung bei Muskelschmerzen

Da die Dosierung von CBD immer individuell ist, können wir auch keine direkten Empfehlungen geben! Aus Erfahrungsberichten ergaben sich aber diese möglichen Dosierungen. Dennoch sollte die Dosierung ggf. mit dem zu behandelndem Arzt abgeklärt werden.

CBD Öl (Vorschlag)Dosierung (Anfangs)
CBD Extra 10%3x 2-3 Tropfen pro Tag
Nordic Oil CBD Öl 15%3x 1-3 Tropfen pro Tag
Auch hier sollte sich an die richtige Dosierung heran getastet werden! Lieber langsam und kontinuierlich mit der Einnahme von CBD Produkten beginnen! Alle Angaben ohne Gewähr!

Diese Nebenwirkungen könnte die CBD gegen Muskelschmerzen Anwendung hervorrufen

Die Anwendung von CBD gegen Muskelschmerzen erweist sich in den meisten Fällen als sehr gut verträglich. Lediglich vereinzelte Nutzer sprechen von Nebenwirkungen wie einem trockenen Mundgefühl und Benommenheit oder vermehrte Müdigkeit durch das CBD. Daher ist es umso wichtiger, bei der Einnahme langsam und bedächtig vorzugehen, sowie die Einnahme mit dem behandelnden Arzt vorher abzusprechen. Am häufigsten verspüren die Nutzer durch das CBD Produkt ein trockenes Mundgefühl, das jedoch nach wenigen Minuten wieder verschwindet und mit einem Getränk minimiert werden kann.

 

Abgesehen von diesen Nebenwirkungen können allerdings auch Wechselwirkungen auftreten, wenn man CBD mit Medikamenten mischt oder zeitgleich einnimmt. So ist der Hanfwirkstoff beispielsweise bekannt dafür, mit Schmerzmitteln wechselzuwirken – das trifft auch auf Neuroleptika und andere Mittel zu. Daher sollte die Einnahme nie gleichzeitig erfolgen und immer mit einem Mediziner besprochen werden, um auf der sicheren Seite zu sein. Im Gegensatz zu anderen Hilfsmitteln zeigen sich die Neben- und Wechselwirkungen von CBD jedoch als sehr erträglich und kaum störend – weshalb so viele Anwender auch so begeistert sind.

 

Fazit: Ist CBD gegen Muskelschmerzen zu empfehlen?

Wie die Studien und Erfahrungen andeuten, kann der Hanfwirkstoff Cannabidiol tatsächlich zu einem besseren Wohlbefinden verhelfen, wenn man unter Muskelschmerzen leidet. Die Wirkung ist zwar von Anwender zu Anwender unterschiedlich und kann auch Begleiterscheinungen nach sich ziehen, dürfte aber zu einer besseren und vor allem angenehmeren Regeneration bei Muskelbeschwerden verhelfen. Handelt es sich um chronische Probleme, können auch diese mit Hilfe von CBD Produkten gelindert werden. Welches Produkt mit CBD verwendet werden sollte, hängt von den eigenen Vorlieben ab und auch von der Intensität des Schmerzes: CBD Öl gilt als idealer Allrounder und lässt sich in der Stärke an die eigenen Bedürfnisse anpassen, während CBD Salben oder Muskelgels bei akuten Schmerzen schnell Abhilfe schaffen können. Zusammenfassend lässt sich sagen: Als natürliche Alternative zu Schmerzmitteln und Salben mit weniger erfreulichen Inhaltsstoffen eignet sich Cannabidiol in Form von natürlichen Hilfsmitteln ideal.

FAQs – häufig gestellte Fragen und unsere Antworten zum Thema

Dass Fragen zu diesem Thema nicht ausbleiben, ist selbstverständlich. Schließlich handelt es sich um ein sehr komplexes Thema, das die eigene Gesundheit betrifft. Hier möchte niemand Risiken eingehen oder sich auf Produkte einlassen, die letztendlich gar nicht die gewünschten Resultate hervorrufen. Umso wichtiger also, sich umfassend zu informieren, bevor es an die eigentliche Nutzung geht. Um dabei behilflich zu sein, haben wir nachfolgend die wichtigsten Fragen zusammengetragen und beantwortet.

Kann CBD Sportverletzungen und Co. heilen?

Oftmals sind Sportverletzungen Schuld an länger anhaltenden Muskelschmerzen. Verletzungen weiß der Hanfwirkstoff zwar nicht zu heilen, allerdings kann die Regeneration und Heilung durch den Hanfwirkstoff gefördert werden, da dieser Entzündungen hemmt. Auch reduziert der Hanfwirkstoff Schmerzen, sodass das Wohlbefinden gesteigert werden kann, während die Verletzungen heilen.

 

Welche CBD Produkte bei Muskelschmerzen nutzen?

Es gibt verschiedene CBD Produkte, die bei Muskelschmerzen behilflich sein könnten. Dazu zählen beispielsweise CBD Salben und Muskelgels mit wärmenden oder kühlenden Eigenschaften, die sofort beruhigende Resultate liefern. Auch die Einnahme von CBD Kapseln oder CBD Sprays kann sich lohnen, wenn Öle nicht bevorzugt werden. Wer den Hanfwirkstoff dampfen möchte, kann dies mit Hilfe von CBD Liquids tun – die Aufnahme des Hanfwirkstoffs erfolgt hier auf besonders schnelle Art und Weise.

 

Was ist bei der Einnahme von CBD Öl gegen Muskelschmerzen zu beachten?

Wer von einer besonders guten Wirkungsweise profitieren möchte, kann sich für ein Vollspektrum CBD Produkt entscheiden. Denn: Dieses enthält alle wichtigen Hanfwirkstoffe und kann daher eine synergetische Wirkung erzeugen, das heißt die Wirkstoffe verstärken sich gegenseitig. Der sogenannte Entourage-Effekt hilft dabei, schneller Linderung zu verspüren – und weniger CBD Tropfen zur Bekämpfung der Beschwerden zu benötigen.  Zu beachten ist auch, dass es sich bei den verwendeten Produkten um in Deutschland zulässige Erzeugnisse handelt. Warum? Weil diese nicht mehr als 0,2 Prozent THC enthalten dürfen.

 

Quellen:

[1]https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/27767974/

[2]https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/29792372/

[3]https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/31711352/

 

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"