Anwendungen

CBD bei Ohrenschmerzen – Wirkung – Dosierung – Einnahme

CBD Öl bei Ohrenschmerzen - werden Entzündungen und Co. durch CBD schnell gelindert?

CBD bei Ohrenschmerzen – werden Entzündungen und Co. durch CBD schnell gelindert?

Wer an Ohrenschmerzen denkt, hat meist noch eigene Erfahrungen aus der Kindheit vor Augen. Fieber, Ohrenschmerzen und weitere Symptome sind meist zusammengekommen, um einen außer Gefecht zu setzen. Doch auch Erwachsene leiden hin und wieder an den Ohrenschmerzen, die sogar das Gleichgewicht durcheinanderbringen und ans Bett fesseln können. In den meisten Fällen wird hier direkt Antibiotikum verschrieben – was nicht jedem Betroffenem gut gefällt. Als pflanzliche Alternative kommt oftmals CBD zur Sprache – doch kann der Hanfwirkstoff wirklich auch bei Infektionen und Entzündungen greifen?

Wie entstehen Ohrenschmerzen? Und welche Ursachen haben sie?

Die Ohren zählen zu den empfindlichsten Organen des Menschen, in denen besonders viele Nervenenden zusammenlaufen. Kein Wunder also, dass Schmerzen an dieser Stelle den ganzen Alltag durcheinander bringen und außer Gefecht setzen können. Verschiedene Teile des Ohrs können vom Schmerz betroffen sein – beispielsweise das Mittelohr. Meist handelt es sich um bakterielle Infektionen oder Entzündungen, die den Schmerz verursachen – auch durch ein Virus können Schmerzen hervorgerufen werden. Seltener sind Verletzungen der Bestandteile Grund für den Schmerz, oder auch Erkrankungen wie eine Mandelentzündung. Bei intensiven Ohrenschmerzen gilt es daher immer, möglichst zeitnah einen Arzt aufzusuchen. Insbesondere, wenn Fieber und Schwindel zu dem stechenden oder pochenden Schmerz hinzukommen, sollte nicht auf medizinischen Rat verzichtet werden.

Suchen Sie das passende CBD-Öl

Hersteller
CBD-Konzentration
Rabatt
Preis

 

Wie kann Cannabidiol gegen Ohrenschmerzen behilflich sein?

Cannabidiol ist nicht nur dafür bekannt geworden, Schmerzen im akuten und chronischen Fall zu lindern. Auch wird dem Hanfwirkstoff nachgesagt, Entzündungen erfolgreich hemmen zu können. Dies wäre im Falle einer Ohrenentzündung besonders vorteilhaft, um eine schnellere Genesung zu bewirken. Gleichzeitig kann Cannabidiol beruhigend wirken, was vermutlich förderlich ist, um trotz der Beschwerden ruhig in den Schlaf zu finden und noch schneller zu genesen. Missempfindungen wie Taubheitsgefühle oder Kribbeln werden durch CBD übrigens reduziert, da der Hanfwirkstoff den Nervenschutz erhöht. Alles in allem könnte sich der Wirkstoff also auf viele Weisen positiv bemerkbar machen, wenn man unter Ohrenschmerzen leidet.

 

Das zeigen Erfahrungen und Studien zum Thema auf

Bisher gibt es nicht allzu viele Erfahrungsberichte von Anwendern zu finden, die sich mit Ohrenschmerzen und der CBD Einnahme beschäftigen. Auch direkte Studien zu dem Thema sind eher rar gesät und nur schwer zu entdecken. Denn: Ohrenschmerzen treten tatsächlich nicht ganz so häufig auf, wie beispielsweise Rückenschmerzen, Verspannungen und Migräne. Dennoch sagen Studien zur CBD Wirkung bei generellen Schmerzen und auch Entzündungen einiges aus: Sowohl eine kanadische Studie [1], als auch ein britischer Versuch [2] haben sich damit beschäftigt, wie gut CBD gegen Entzündungen agieren kann. Es zeigt sich: Der Hanfwirkstoff konnte Entzündungswerte bei tierischen Versuchen signifikant reduzieren und damit den entzündlichen Prozess hemmen. Das lässt darauf zurückschließen, dass die Entzündungen schneller abklingen und das Gewebe abheilen lassen.

Andere Studien wiederum beschäftigen sich damit, wie gut CBD Schmerzen lindern kann: Eine britische Studie [3] hat die Wirkung des Hanfbestandteils auf Schmerzen durch KRebserkrankungen geprüft und konnte feststellen, dass auch hier Vorteile entstehen, die Cannabidiol für medizinische Zwecke weiter in Frage kommen lassen. Eine amerikanische Studie macht sogar klar: Patienten konnten mit CBD Schmerzen so stark verringern, dass sich ihre Lebensqualität verbessert hat [4] und auch Opioide reduziert werden konnten, die ansonsten in starke Abhängigkeit führen. Alles deutet also darauf hin, dass Cannabidiol auch bei Ohrenschmerzen durch Entzündungen zumindest Abhilfe von der Intensität der Beschwerden schaffen könnte – die Ursachen werden, mit Ausnahme einer Entzündungen, aber nicht unbedingt von dem Hanfwirkstoff bekämpft und eliminiert.

 

CBD gegen Ohrenschmerzen Dosierung

Da Ohrenschmerzen in den meisten Fällen akut auftreten, ist eine vorbeugende Einnahme kaum möglich. Allerdings kann die regelmäßige Einnahme im Alltag dabei helfen, Entzündungen vorzubeugen und sanfter verlaufen, beziehungsweise schneller enden zu lassen – sodass es vielleicht gar nicht zu intensiven Ohrenschmerzen kommt. Zur Einnahme sei gesagt, dass die Herstellerangaben immer zu beachten sind. Ansonsten kann man sich nach Erfahrungsberichten richten: Die meisten Anwender setzen auf zehn- bis fünfzehnprozentiges Vollspektrum CBD Öl. Wer bisher aber noch keine Erfahrungen mit dieser Art von Produkt gemacht hat, sollte im akuten Fall lieber die niedriger dosierte Variante wählen. Bis zu dreimal täglich kann die Einnahme laut Erfahrungsberichten erfolgen, wobei weniger Tropfen pro Einnahme zu verwenden sind, wenn es sich um eine höhere CBD Konzentration handelt. Drei Tropfen sind maximal pro Einnahme zu empfehlen.

CBD Öl (Vorschlag)Dosierung (Anfangs)
SwissFX 5%3x 2-3 Tropfen pro Tag
Nordic Oil CBD Öl 5%3x 2-3 Tropfen pro Tag
Auch hier sollte sich an die richtige Dosierung heran getastet werden! Lieber langsam und kontinuierlich mit der Einnahme von CBD Produkten beginnen! Alle Angaben ohne Gewähr!

Beachtenswert ist hierbei auch, dass Vollspektrum Produkte effektiver sein können, als Produkte mit reinem Cannabidiol. Das liegt daran, dass in Vollspektrum Extrakten alle Hanfwirkstoffe enthalten sind, die eine synergetische Wirkung eingehen können – und für schnellere, sowie wirkungsvollere Resultate sorgen. Wer die Bioverfügbarkeit des Produkts erhöhen möchte, kann vor oder unmittelbar nach der Einnahme ein Glas Milch zu sich nehmen.

Mit welchen Nebenwirkungen ist zu rechnen?

Wer CBD gegen Ohrenschmerzen einnimmt, wird im schlimmsten Fall recht harmlose, aber nicht zu unterschätzende Begleiterscheinungen verspüren. Hierbei kann es sich nach Erfahrungsberichten um Übelkeit oder leichte Benommenheit handeln, aber meistens auch um ein trockenes Mundgefühl. In wenigen Fällen kommt es auch dazu, dass Betroffene unter stärkerer Müdigkeit leiden. Hierzu sei gesagt: Die Nebenwirkungen treten äußerst selten auf und machen sich in den meisten Fällen kaum bemerkbar, sodass sie Betroffene nicht wesentlich stören. Allerdings sind diese Nebenwirkungen meist harmloser, als die von intensiven Medikamenten, sodass Anwender sich ganz bewusst für CBD als natürliche Alternative entscheiden.

Wichtig: CBD kann mit Medikamenten und bestimmten Wirkstoffen Wechselwirkungen eingehen. So sind vor allem Schmerzmittel und Blutdruck-regulierende Mittel von dieser Wirkung betroffen. Wer Medikamente zu sich nimmt, sollte die Einnahme bestenfalls im Voraus mit dem behandelnden Arzt absprechen – auch möglicher Antiobiotika wegen.

 

Unser Fazit: Kann CBD bei Ohrenschmerzen Linderung erzielen?

Bisher deuten sehr viele Dinge darauf hin, dass Cannabidiol bei Ohrenschmerzen durch Entzündungen und Infektionen behilflich sein kann. Ob Mittelohrentzündung, Vireninfektionen oder gar andere Ursachen: Cannabidiol kann zumindest dabei behilflich sein, die Symptome zu mildern und auf diese Weise das Wohlbefinden zu verbessern. Wer schon einmal eine Ohrenentzündung hatte, weiß, dass diese alles andere als angenehm verläuft und tagelang ans Bett fesseln kann. Umso wichtiger also, eine Lösung zu finden, die dem Körper auf natürliche Art und Weise zur Genesung verhilft. Dennoch ist nicht darauf zu verzichten, die Symptome von einem Arzt abklären und therapieren zu lassen – denn CBD allein kann die Ursachen für die Ohrenschmerzen nicht immer beseitigen.

FAQs: Häufig gestellte Fragen und unsere Antworten zum Thema

Das Thema CBD gegen Ohrenschmerzen ist besonders umfassend, da die Ursachen für die Symptome sehr vielseitig erscheinen können. Kein Wunder also, dass uns häufig Anfragen zur CBD Einnahme gegen Ohrenbeschwerden erreichen, die mehr Details auffordern. Diese möchten wir nachfolgend liefern, um mehr Wissen zu der Anwendung von CBD gegen verschiedene Beschwerden zu vermitteln – und auch zum optimalen Kauf zu verhelfen.

 

Welche Produkte mit CBD können gegen Ohrenschmerzen helfen?

CBD Öl gilt als Allrounder gegen die verschiedensten Beschwerden – und sollte daher in keiner gut ausgestatteten Hausapotheke fehlen. Mit einem zehnprozentigen Vollspektrum Öl macht man alles richtig. Dennoch gibt es auch Alternativen zu diesem Produkt, falls es die eigenen Bedürfnisse nicht ganz so gut erfüllt: So kommen beispielsweise CBD Kapseln oder CBD Sprays in Frage, die sich etwas leichter einnehmen lassen. Salben oder Kosmetika sind bei einer Ohreninfektion nicht zu empfehlen, da diese verhindern könnten, dass ein Arzt Ausfluss rechtzeitig erkennt und eine entsprechende Therapie verordnet. Wohltuend und lindernd wirken kann allerdings auch ein Hanftee mit CBD: Flüssigkeitszufuhr hilft nicht nur bei der Bekämpfung der Infektion, sondern unterstützt auch die Wirkung des CBDs.

Wann sollte man unbedingt zum Arzt gehen?

Wer nach der CBD Einnahme intensivere Ohrenschmerzen verspürt oder gar Fieber und Schwindel feststellt, sollte den Gang zum Arzt nicht scheuen. Denn: Auch eine Infektion muss zeitnah diagnostiziert und behandelt werden, damit die Genesung schnellstmöglich und erfolgreich verlaufen kann. Auch, wenn man allergische Reaktionen auf das Produkt feststellt oder sich generell schlechter fühlt, sollte man unbedingt zum Arzt gehen.

 

Welche Dinge sind bei der CBD Einnahme bei Ohrenschmerzen noch zu beachten?

Wer CBD gegen Ohrenschmerzen einnehmen möchte, aber noch keine Erfahrungen mit der Substanz hat, sollte es trotz der akuten Schmerzen langsam angehen lassen und erst einmal auf eine niedrigere Dosierung setzen. Sonst kann es passieren, dass Nebenwirkungen oder allergische Reaktionen zu spät erkannt werden und das Absetzen die Nebenwirkungen nicht schnell genug aus dem Weg räumt. Denn: Auch Benommenheit kann CBD erwirken, was durch Ohrenschmerzen ohnehin schon häufig der Fall ist – die Benommenheit könnte also verstärkt werden. Darüber hinaus sollte bei der Einnahme darauf geachtet werden, auf die zeitgleiche Einnahme von Schmerzmitteln zu verzichten, um Wechselwirkungen zu umgehen.

 

Wann setzt die CBD Wirkung gegen Ohrenschmerzen ein?

In so mancher Studie wurde herausgefunden, dass die CBD Konzentration im Blut nach der Einnahme in vier bis fünf Stunden am höchsten ist. Erfahrungsberichten zufolge dauert es meist eine Stunde, bis sich erste Wirkungen des Hanfwirkstoffs bemerkbar machen. Es lohnt sich also, die CBD Tropfen schon bei ersten Beschwerden einzunehmen, anstatt auf das Intensivieren der Ohrenschmerzen zu warten. Bei einer Mandelentzündung und aus dieser resultierenden Ohrenschmerzen kann es sich lohnen, CBD Tropfen zu gurgeln, um die Wirkung schneller einsetzen zu lassen.

Quellen:

[1]https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/27767974/

[2]https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/31054246/

[3]https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/19896326/

[4]https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/31711352/
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"