Anwendungen

CBD bei Rückenschmerzen – Wirkung – Dosierung – Einnahme

CBD Öl bei Rückenschmerzen - lästige Beschwerden dank des Hanfwirkstoffs loswerden?

Zahlreiche Studien und Reports zeigen, dass Rückenschmerzen mit zu den häufigsten Beschwerden der Deutschen gehören. Warum? Weil monotone Arbeitsweisen im Büro und bei belastenden Aufgaben für falsche Haltungen und einseitige Belastungen der Wirbelsäule verantwortlich sind, Dies wiederum führt zur Überbeanspruchung ausgleichender Muskeln und nutzt Wirbel an gewissen Stellen übermäßig ab. Die Folge: Nicht nur Verspannungen und Muskelschmerzen treten auf, sondern auch intensive Rückenschmerzen, die nicht selten zum chronischen Problem werden. Weil Schmerzmedikamente auf Dauer keine Lösung darstellen und viele schädliche Inhaltsstoffe mitbringen, stellt CBD eine gute Alternative dar. Doch welche Wirkung ist genau von CBD gegen Rückenschmerzen zu erwarten?

Mehr zu Rückenschmerzen: Ursachen und Symptome

Es wird in der Regel zwischen nicht-spezifischen Rückenschmerzen und spezifischen Rückenbeschwerden unterschieden. Nicht-spezifische Rückenschmerzen können den gesamten Wirbelbereich betreffen und akut auftreten, haben aber keine ersichtliche Ursache und verschwinden meist von selbst wieder. Oftmals sind die Muskeln verspannt und müssen sich in der Nacht regenerieren, oder aber man leidet unter einer Überbelastung. Spezifischen Rückenschmerzen liegt oftmals eine direkte Ursache zugrunde: Beispielsweise eine wirbelblockade, ein Bandscheibenvorfall oder  Osteoporose. Halten Rückenschmerzen also an einem bestimmten Punkt der Wirbelsäule dauerhaft an oder werden diese gar schlimmer, ist der Arzt unbedingt um Rat zu fragen. Denn: Die Wirbelsäule unterliegt bei großen Belastungen und auch mit dem Alter einem gewissen Verschleiß, sodass nur eine schnelle Behandlung als Therapie wirklich Ergebnisse liefern kann. Meist lässt sich das Voranschreiten der Probleme nur verlangsamen und nicht mehr rückgängig machen – weshalb der Arzt umso schneller eingreifen können sollte. Auch Entzündungen im Bereich der Wirbelsäule kommen vor – beispielsweise Nervenentzündungen (Ischias).

Wie kann CBD bei Rückenschmerzen helfen?

CBD gilt als entzündungshemmender Wirkstoff der Hanfpflanze, der nicht-psychoaktiv agiert. Entzündungen werden durch CBD eingedämmt, wie Studien bereits bewiesen haben [1]. Dadurch kann die Entzündung schneller abklingen und heilen, was auch im Bereich der Wirbelsäule oder der Rückenmuskulatur von Bedeutung sein könnte. Darüber hinaus gilt CBD auch als schmerzhemmend, was bei chronischen und akuten Beschwerden gleichermaßen von Bedeutung ist. Darüber hinaus ist Cannabidiol aber auch beruhigend und entspannend, was sicherlich zur Minimierung der Rückenschmerzen beitragen kann und das Wohlbefinden steigert. So weit, so gut: Cannabidiol klingt auch in Bezug auf Rückenschmerzen sehr vielversprechend. Doch inwieweit können diese Aussagen auch wirklich durch Studien nachgewiesen oder Erfahrungsberichte belegt werden?

Unterstützen Studien und Erfahrungen diese These?

Zum Thema CBD gegen Rückenschmerzen gibt es bereits mehrere klinische Studien und Abhandlungen zu finden, sodass sich ganz leicht herausfinden lässt, ob eine Anwendung das Ausprobieren Wert ist. So  zeigt eine Abhandlung einer Universität aus dem Norden Carolinas in Amerika, dass CBD potentiell eine große Rolle bei der Behandlung von Rückenschmerzen einnehmen könnte [2]. Eine italienische Studie [3] konnte sogar deutlich machen, dass CBD Rückenschmerzen bei Patienten während der gesamten Einnahmedauer erfolgreich reduzieren konnte. Die Studie hat sich mit neuropathischen Schmerzen im Rückenbereich befasst und insgesamt elf Patienten untersucht, sodass dennoch noch umfassendere Forschungen zu diesem Thema vonnöten sind. Eine weitere medizinische Abhandlung [4] macht klar: CBD sollte eine größere Rolle in der Schmerzbehandlung von Patienten mit chronischen Rückenschmerzen spielen – allein schon wegen der entzündungshemmenden und schmerzverringernden Eigenschaften.

 

Erfahrungen von Anwendern hingegen fallen deutlich positiver aus, wie man in Austauschgruppen vermerken kann. So erwähnen viele erfahrenere Nutzer, dass sie selbst chronische Schmerzen durch CBD Öl mit mittlerer Konzentration reduzieren konnten und der Alltag durch den Hanfwirkstoff erträglicher wird. Zwar lassen sich die Schmerzen ihren Aussagen nach nicht gänzlich eliminieren, aber immerhin kann das Wohlbefinden zu einem angenehmen Grad gesteigert werden, was die Ausübung alltäglicher Aufgaben wieder ermöglicht.

Die Einnahme und Dosierung des Hanfwirkstoffs bei Rückenbeschwerden

Studien und Erfahrungsberichte zeigen: Die Anwendung von CBD in Form von Ölen oder anderweitigen Produkten kann durchaus helfen, wenn man akute oder chronische Rückenschmerzen verspürt. Doch wie wird der Hanfbestandteil am besten eingenommen, um die Beschwerden zu lindern? Bestenfalls wird ein Vollspektrum Produkt verwendet, da nur dieses alle Hanfwirkstoffe enthält und den Entourage-Effekt erzielt. Letzterer hilft dabei, Schmerzen schneller und effektiver zu lindern. Eingenommen werden können CBD Tropfen mehrmals pro Tag – die meisten Anwender setzen dabei auf einen bis drei Tropfen der Flüssigkeit pro Nutzung. Anfänger sollten zwar mit einer möglichst geringen CBD-Konzentration einsteigen und daher fünfprozentige CBD Öle verwenden, erfahrenere Nutzer können aber auch auf zehn- bis zwanzigprozentige CBD Öle vertrauen. Je höher die Konzentration, desto weniger Tropfen sollten auf einmal aufgenommen werden – auch gilt es stets die Hinweise des Herstellers zu beachten.

CBD Öl (Vorschlag) Dosierung (Anfangs)
CBD Extra 10% 3x 2-3 Tropfen pro Tag
Nordic Oil CBD Öl 15% 3x 1-3 Tropfen pro Tag
Auch hier sollte sich an die richtige Dosierung heran getastet werden! Lieber langsam und kontinuierlich mit der Einnahme von CBD Produkten beginnen! Alle Angaben ohne Gewähr!

 

Mögliche Nebenwirkungen: Was ist noch zu beachten?

Wir haben schon häufiger darüber berichtet, dass CBD Produkte auch Nebenwirkungen hervorbringen können. Das ist meist der Fall, wenn es sich um hochdosierte CBD Produkte handelt, die vor allem bei intensiveren Rückenbeschwerden in Frage kommen. Zu den häufigsten Nebenwirkungen gehören Übelkeit und Benommenheit, aber auch vermehrte Müdigkeit – weshalb auf starke CBD Produkte während der Arbeit unbedingt zu verzichten ist. Auch ein trockenes Mundgefühl verspüren viele Anwender, welches jedoch mit einem Schluck Wasser wieder behoben werden kann. Alles in allem gilt trotzdem: CBD Nebenwirkungen treten weniger häufig auf, als Nebenwirkungen herkömmlicher Schmerzmittel – und zeigen sich als auch nicht so störend. Nur die wenigsten CBD Anwender verspüren überhaupt Nebenwirkungen.

Unser Fazit: So hilfreich zeigt sich CBD bei Rückenschmerzen wirklich

Was können wir also abschließend zum Thema sagen? Viele Menschen werden im Alltag immer wieder durch Rückenschmerzen überrascht oder müssen häufiger unter Rückenbeschwerden leiden. Beide Erscheinungen kann CBD erfolgreich lindern, wie Erfahrungen und Studien deutlich machen. Daher lohnt es sich, den Hanfwirkstoff, der mittlerweile über viele verschiedene Produkte erhältlich ist, selbst einmal auszuprobieren. Als Alternative zu herkömmlichen Medikamenten stellt CBD aufgrund der natürlichen und Nebenwirkungs-armen Art eine oftmals bessere Wahl dar, die der Gesundheit keineswegs schadet. Darüber hinaus haben CBD Produkte viele Vorteile für den eigenen Körper: Entzündungen werden gehemmt, der Zellschutz und Nervenschutz erhöht und das allgemeine Wohlbefinden gesteigert. Betroffene sind jedoch allein wegen der schmerzlindernden Eigenschaften mit CBD Ölen und anderweitigen Produkten bestens beraten.

FAQs: Häufig gestellte Fragen und unsere Antworten

An dieser Stelle wollen wir etwas genauer auf Fragen eingehen, die uns häufig zum Thema CBD bei Rückenschmerzen erreichen. Denn: Um das Thema wirklich genau zu beleuchten und alle Unklarheiten zu beseitigen, will jedes Detail geklärt werden. Nur auf diese Weise ist ein individuell-optimaler Einkauf möglich und alle Vorraussetzungen für eine hilfreiche Einnahme werden geebnet.

 

Welche CBD Produkte kommen bei Rückenschmerzen in Frage?

Bei Rückenschmerzen kann nicht nur CBD Öl zum Einsatz kommen: Auch wärmendes CBD Muskelgel kann dabei behilflich sein, Verspannungen zu lösen, die Durchblutung anzuregen und damit jegliche Beschwerden zumindest zu reduzieren. Darüber hinaus kann durchaus auch CBD Massageöl oder CBD Salbe dort zum Einsatz kommen, wo es entsprechend schmerzt. Denn: CBD wird auch über die Haut gut aufgenommen, sodass es direkt an den benötigten Stellen Wirkung zeigen und behilflich sein kann. Wer CBD Öl nicht mag, kann  sich darüber hinaus auch auf CBD Kapseln und CBD Spray als Alternativen verlassen, die etwas leichter zu dosieren sind und sich besser transportieren lassen.

 

Wie kann man neben der CBD Einnahme Rückenschmerzen vorbeugen?

Es gibt viele Dinge, die man zum Vorbeugen von Rückenschmerzen vornehmen kann. So ist ausreichend Bewegung von Bedeutung, um Verspannungen zu lösen, die Durchblutung zu fördern und Muskelschmerzen zu verringern. Auch Fehlstellungen der Wirbelsäule durch eine falsche Haltung werden mit Hilfe von ausreichend Bewegung reduziert. Wer möchte, kann auch Massagen regelmäßig durchführen, um sich nicht allein auf den Hanfwirkstoff CBD zu verlassen. Übrigens: CBD kann auch vorbeugend eingenommen werden, um starke Rückenbeschwerden gar nicht erst aufkommen und den eigenen Alltag bestimmen zu lassen.

 

Wann sollte die CBD Einnahme bei Rückenschmerzen abgebrochen werden?

Treten starke Nebenwirkungen auf und fühlt man sich während der Einnahme von CBD Produkten nicht ganz so gut wie sonst, sollte diese auf jeden Fall abgebrochen werden. In diesem Fall kann man die Erscheinungen mit dem behandelnden Arzt diskutieren, um eventuelle Ursachen für die Erscheinungen ausfindig zu machen. Auch, wenn der Verdacht auf eine allergische Reaktion besteht, sollte man das Produkt absetzen. Genau deshalb ist es auch so wichtig, sich zunächst einmal mit niedriger dosierten Produkten an die CBD Einnahme heranzutasten.

Wann sollte man sich unbedingt an den Arzt wenden?

Mit CBD kann man Schmerzen lindern, sodass die Rückenbeschwerden nicht mehr ganz so schlimm erscheinen. Dennoch sollte während der Einnahme noch auf den eigenen Zustand geachtet werden: Verbessert sich dieser nicht, muss das Rückenproblem von einem Arzt abgeklärt und mit einer passenden Therapie versorgt werden. Sonst passiert es womöglich noch, dass sich Schädigungen nicht mehr rückgängig machen lassen und Therapien nur schwer anschlagen. Eine rechtzeitige Behandlung ist also besonders wichtig.

 

Quellen:

 

[1]https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/27767974/

[2]https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/32097466/

[3]https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/30233233/

[4]https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/32421842/

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"