Anwendungen

CBD gegen Halsschmerzen – mögliche Dosierung

CBD Öl bei Halsschmerzen - Wirkung - Dosierung - Einnahme

Ob durch eine Erkältung, die jährliche Grippe-Erkrankungen oder auch Allergien – Halsschmerzen betreffen jeden einmal und können den Betroffenen stark beeinträchtigen. Wer möchte schon arbeiten, kommunizieren und alltägliche Aufgaben erledigen, wenn das Jucken, Brennen und die Schmerzen im Hals immer schlimmer werden? Halsschmerzen können zudem mehrere Tage lang anhalten und werden dabei gefühl nur schlimmer. Das Schlucken kann zum Problem werden, sodass auch die Nahrungszufuhr beeinträchtigt erscheint und Betroffene noch weniger zur Genesung kommen. Tabletten aus der Apotheke, Hustensäfte und Schmerzmittel helfen hier nur selten wirklich weiter. Genau deshalb trifft CBD mehr und mehr in den Vordergrund: Was der Hanfwirkstoff hier bewirken kann, berichten wir nachfolgend.

 

Wodurch entstehen Halsschmerzen? Mehr zu den Ursachen & Symptomen

Halsschmerzen können viele Ursachen haben und sich auch auf viele verschiedene Weisen äußern: So leiden die Einen an besonders gereizter Schleimhaut in Hals und Rachen, die sich durch Kratzen bemerkbar macht, während Andere eher starke Halsschmerzen in Form von Engegefühl verspüren. Doch was führt eigentlich zu den Symptomen – und was passiert im Hals? Ausgelöst werden können Halsschmerzen zum Einen durch Allergien, aber auch durch trockene Raumluft und andere Umgebungsfaktoren wie Staub oder eingeatmete Chemikalien. Letztere können eine Entzündung im Rachen- und Halsraum verursachen. Hierbei handelt es sich um den wesentlichen Grund für Hals- und Rachenbeschwerden: Es liegt eine Entzündung im gesamten Bereich oder auch einseitig vor, die die Schleimhäute reizt und für Beschwerden sorgt. Dafür verantwortlich sein könnte auch:

  • Ein grippaler Infekt
  • Eine Mandelentzündung
  • Eine einfache Erkältung
  • Scharlach
  • Pfeifferisches Drüsenfieber
  • Abszess
  • Eine Kehlkopfentzündung oder Stimmbandentzündung
  • Rachenentzündung

 

Auch Bakterien im Mund- und Rachenraum können bei schwachem Immunsystem dafür sorgen, dass sich der Hals rau und kratzig anfühlt und schmerzt. Handelt es sich hingegen um ein Druckgefühl mit Schluckbeschwerden, kann dieses durch  eine trockene Schleimhaut oder auch angeschwollende Schilddrüse hervorgerufen werden. Um die Ursachen genauer abklären zu lassen, empfiehlt sich in jedem Fall der Gang zum behandelnden Hausarzt.

 

Wie kann CBD bei Halsschmerzen behilflich sein?

Cannabidiol gehört zu den nicht-psychoaktiven Wirkstoffen der Hanfpflanze und ist für einige positive Effekte bekannt geworden, die Anwender heute nicht mehr missen möchten. So hat sich über die Jahre beispielsweise gezeigt, dass Cannabidiol Entzündungen lindern und hemmen kann, sodass diese schneller abklingen und eine zeitigere Regeneration und Erholung zu erwarten ist. Dieser Effekt dürfte bei Halsschmerzen, die auf Entzündungen des Rachen- und Halsraumes basieren, besonders hilfreich sein und deren Abklingen fördern. Allerdings gilt der Hanfwirkstoff CBD auch als beruhigend und schmerzlindernd. Beide Eigenschaften kommen bei einem gereizten Hals durchaus zur Geltung und sorgen für ein besseres Wohlbefinden – auch in der Grippezeit. Wer also mit Halsschmerzen zur Arbeit gehen muss, kann mit dem rein natürlichen Wirkstoff vielleicht die Erholung erhalten, die zum Aufnehmen des Alltags nötig ist.

 

Ebenfalls bedeutend: Halsschmerzen kommen selten allein. In der Regel leiden Betroffene auch unter Kopfschmerzen, Schnupfen, verstopfte Nasennebenhöhlen und weitere Symptome einer Erkältung oder Grippe – wogegen der Hanfwirkstoff ebenfalls behilflich sein könnte.

 

Welche Formen des CBDs kommen bei Halsschmerzen in Frage?

Bevor wir näher auf die Wirkung des Cannabidiols bei Halsschmerzen eingehen, möchten wir einige CBD Produkte nennen, die bei Halsschmerzen in Frage kommen. Als Klassiker und vielseitiger Allrounder steht das CBD Öl im Raum, das intensiver wirkt, wenn es sich um ein Vollspektrum Produkt handelt. Die CBD Öle sind einfach anzuwenden – sowohl vorbeugend, als auch akut und lassen sich zudem sehr vielseitig nutzen. Allerdings kann auch ein CBD Hanftee sinnvoll sein, wenn es um Halsschmerzen und ähnliche Beschwerden geht – dieser beruhigt, wirkt wohltuend und kann so neben der Schmerzlinderung auch Entspannung bieten. Darüber hinaus können CBD Pastillen zum Lutschen eine sinnvolle Alternative zum CBD Öl darstellen, sodass sowohl für Einsteiger, als auch erfahrene Anwender etwas Passendes zu finden ist.

 

Studien & Erfahrungen über die Wirkung von CBD gegen Halsschmerzen

Spezielle Studien gibt es zu dem Thema Cannabidiol gegen Halsschmerzen noch nicht zu finden. Das liegt schlichtweg daran, dass der Hanfwirkstoff erst seit Kurzem in Studien untersucht wird – und das zumeist in Bezug auf schwerwiegendere Erkrankungen oder Beschwerden. Allerdings lässt sich aus bisherigen Studien wie einer italienischen Untersuchung [1] herleiten, wie die Wirkung des Hanfwirkstoffs in Bezug auf Halsschmerzen zu bewerten ist. Denn: Die italienische Untersuchung zeigt deutlich, dass Cannabidiol schwerwiegendere Entzündungen hemmen kann – was auch bei leichteren Inflammationen im Hals- und Rachenbereich der Fall sein dürfte. Darüber hinaus zeigen bisher reichliche Studien klinischer Art, dass der Hanfwirkstoff Schmerzen selbst bei intensiverer Stärke lindern und drastisch reduzieren kann. Eine amerikanische Studie [2] macht deutlich: Patienten mit chronischen Schmerzleiden erfreuen sich durch CBD weniger Beschwerden, sodass der Hanfwirkstoff sogar Opioide ersetzen kann. Eine britische Untersuchung [3] wiederum zeigt, dass der Hanfwirkstoff neurologisch bedingte Schmerzen zusammen mit THC lindern kann. Hier zeigte sich unter anderem, dass auch Schlafprobleme durch das CBD verbessert werden konnten. Zu guter Letzt macht eine Untersuchung aus Uruguay klar: Sogar Patienten mit Nieren-Transplantation hat der Hanfwirkstoff dabei geholfen, Schmerzen zu überwinden.

 

Angesichts dieser Fakten dürfte der Hanfbestandteil auch bei Schmerzen im Hals- und Rachenbereich zur Hilfe kommen. Erfahrungen von Anwendern, die sich in Austauschgruppen zahlreich finden lassen, belegen diese Theorien und unterstützen damit die Annahme, dass Cannabidiol auch bei Halsschmerzen lindernde Wirkung zeigen kann. Viele Anwender erfreuen sich nicht nur eines besseren Gefühls im Rachenraum, sondern auch einer schnelleren Genesung bei Grippen und Erkältungen.

 

Die richtige Einnahme und Dosierung von CBD gegen Halsschmerzen

Bei Halsschmerzen empfiehlt es sich, schnellstmöglich CBD Tropfen zu sich zu nehmen. Denn: Je früher der Wirkstoff gegen die Entzündungen im Hals- und Rachenraum vorgehen kann, desto schneller ist ein Abklingen zu erwarten. Alles in allem sollten Anwender sich langsam an die richtige Dosis herantasten und diese an die Intensivität der Schmerzen anpassen. Für den Beginn reicht ein fünfprozentiges CBD Öl mit jeweils einem Tropfen dreimal täglich vermutlich aus – zumindest zeigen dies Erfahrungen bisheriger Anwender mit Erfolg gegen die Halsbeschwerden. Wer an stärkeren Halsschmerzen durch beispielsweise eine Mandelentzündung leidet, kann die Tropfenanzahl auf drei Tropfen pro Einnahme erhöhen oder ein zehnprozentiges CBD Vollspektrum Öl wählen, um dieses dreimal täglich mit zwei Tropfen einzunehmen. Weil die Dosis und Wirkung jedoch immer ganz individuell ausfällt, sollte man genau auf den eigenen Körper und dessen Reaktion auf den Hanfwirkstoff achten.

 

CBD Öl (Vorschlag) Dosierung (Anfangs)
CBD Vital Naturextrakt 5% 3x 2-3 Tropfen pro Tag
Nordic Oil CBD Öl 5% 3x 2-3 Tropfen pro Tag
Da Halsschmerzen akut auftreten, sollte auch die Dosierung von Anfang an auf die gewünschte Dosis eingestellt werden. Hier ist es nicht sinnvoll sich an die Dosierung tagelang oder gar Wochenlang heranzutasten. Alle Angaben ohne Gewähr

 

Wichtig: Wer möchte, kann die CBD Tropfen nach der Einnahme einige Sekunden unter der Zunge behalten und anschließend kurz “gurgeln”, damit sie über die Rachenschleimhaut aufgenommen werden können und lokal wirken. Hierdurch könnte die Linderung schneller eintreten. Alternativ kann auch mit lauwarmem Hanftee/Kamillentee gegurgelt oder getrunken werden, um eine Linderung der Halsbeschwerden zu erzielen.

 

Zwiebel und CBD gegen Halsschmerzen Tipp der Redaktion: Eine Zwiebel klein schneiden, in eine Tasse geben, mit 1-3 Teelöffeln Zucker vermengen und das Gemisch etwa eine Stunde ziehen lassen. Danach stündlich einen Teelöffel des Zwiebel/Zucker-Saftes einnehmen und für rund eine Minute im Mund belassen und dann schlucken.

 

Mögliche Nebenwirkungen des CBDs bei Halsschmerzen

Wer sich bereits mit dem Hanfwirkstoff Cannabidiol und dessen Wirkungsweisen auseinandergesetzt hat, weiß, dass die Einnahme mit Nebenwirkungen einhergehen kann. So ist Cannabidiol unter anderem auch bekannt dafür, Müdigkeit, Appetitlosigkeit und ein trockenes Mundgefühl zu erzeugen. Gerade Letzteres könnte bei einem ohnehin schon trockenen Mundraum oder Rachen stören, sodass ein Hanftee oder eine sanfte Dosierung für den Anfang die bessere Wahl darstellt. Auch Benommenheit könnte durch die CBD Einnahme gegen Halsschmerzen entstehen, weshalb auf das Auto Fahren zu verzichten ist.

 

Wichtig ist auch: Cannabidiol kann mit Schmerzmitteln, Neuroleptika und weiteren Medikamenten Wechselwirkungen erzeugen. Umso wichtiger ist es, sich vorab mit dem behandelnden Arzt abzusprechen und die Einnahme zumindest zeitlich versetzt durchzuführen. Wer dies nicht tut, kann seine Gesundheit gefährden. CBD gilt unter anderem als Blutdruck-senkend, sodass der Hanfwirkstoff keinesfalls zusammen mit Medikamenten derselben Wirkungsweise eingenommen werden darf.

 

Das Fazit: Kann CBD bei Halsschmerzen effektiv lindernd wirken?

Tatsächlich deuten nicht nur Studien, sondern auch Erfahrungen bisheriger Anwender darauf hin, dass Cannabidiol bei Halsschmerzen und Entzündungen im Rachenraum behilflich sein kann. Und das nicht nur durch eine schmerzlindernde und beruhigende Wirkungsweise bei gereizter Schleimhaut, sondern auch durch die Hemmung jeglicher Entzündung in diesem Bereich. Cannabidiol greift als natürlicher Wirkstoff auf viele Weisen gegen die Halsbeschwerden – und sollte deshalb in keiner Hausapotheke für Erkältungen und Grippen fehlen. CBD hat in dieser Hinsicht bereits vielen Menschen helfen können, ohne dass diese zu Medikamenten mit zahlreichen Nebenwirkungen und schädlichen Inhaltsstoffen greifen mussten – allerdings gibt es hierzu auch zu sagen, dass der Hanfwirkstoff keine Wunder vollbringen kann. Eine Heilung schwerwiegender Erkrankungen ist durch CBD allein beispielsweise nicht zu erwarten. Übrigens: Wer den Geschmack von CBD Öl gegen Halsschmerzen nicht mag, kann zur Alternative CBD Kapseln greifen, welche sich geschmacksneutral schlucken lassen. Zur einfacheren Handhabung hingegen ist das CBD Spray zu empfehlen.

 

FAQs – Häufige Fragen zum CBD gegen Halsbeschwerden & unsere Antworten darauf

Wir möchten an dieser Stelle noch etwas genauer auf das Thema eingehen, um auch wirklich alle Aspekte umfassend zu beleuchten und jegliche Fragen zu klären. Denn: Es handelt sich um komplexe Themen, die nicht auf Anhieb Verständnis finden. Je mehr Informationen vor der Einnahme gesammelt werden können und desto mehr Wissen angeeignet wird, desto besser erfolgt die anschließende Anwendung – und desto schneller ist mit positiven Effekten durch den beliebten Hanfwirkstoff zu rechnen.

Ist CBD Liquid gegen Halsschmerzen zu empfehlen?

Wer mit dem Dampfen bereits Erfahrungen gemacht hat, weiß, dass die Liquids unter Umständen für ein trockenes Mundgefühl sorgen. Daher ist das Dampfen von CBD Liquids bei Halsschmerzen trotz der schnellen Wirkungsweise des Hanfwirkstoffs über die Art der Einnahme nicht zu empfehlen.

Wann ist mit der Wirkung des CBD gegen Halsschmerzen zu rechnen?

Wer erste Erkältungsanzeichen verspürt, sollte mit der CBD Einnahme beginnen. Denn: Die vorbeugende Anwendung zeigt sich oftmals als deutlich effektiver gegen Schmerzen durch Entzündungen im Hals- und Rachenraum. Ist eine akute Einnahme erforderlich, kann ab einer halben Stunde Wartezeit mit der gewünschten Wirkung gerechnet werden. Hier sollten aber keine Wunder erwartet werden.

Was muss bei der CBD Einnahme gegen Halsschmerzen noch beachtet werden?

CBD sollte nicht direkt mit anderen natürlichen Hilfsmitteln wie Baldrian oder Ähnlichem eingenommen werden. Das liegt daran, dass die Wirkstoffe Wechselwirkungen eingehen und so zu starker Müdigkeit oder sogar Apathie führen könnten. Es ist besser, andere Hilfsmittel während der CBD Einnahme erst einmal zu umgehen oder die Anwendung mit dem behandelnden Arzt zu besprechen.

Kann CBD chronisch entzündete Mandeln heilen?

Gänzlich heilen kann CBD schwerwiegende Mandelentzündungen vermutlich nicht, sodass der Hanfwirkstoff keineswegs vor medizinischen Eingriffen oder Medikamentationen bewahrt. Wer daher auch nach der CBD Einnahme über längere Zeit keine Linderung verspürt oder die Halsschmerzen gar schlimmer werden, sollte unbedingt ärztlicher Rat eingeholt werden.

Kann CBD eine bakterielle Infektion lindern?

Zwar gilt CBD Öl als antibaktieriell und entzündungshemmend, allerdings ist nicht sicher, ob sich bakterielle Infektionen gänzlich durch den Hanfwirkstoff reduzieren lassen. Obwohl dieser hemmend agiert, kann es sein, dass ein Antibiotikum eingenommen werden muss – weshalb wie immer ärztlicher Rat eingeholt werden sollte.

 

 

Quellen:

 

[1] https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/22163000/

[2]https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/31711352/

[3] https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/24420962/

[4]https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/29579828/

 

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"